Was der Körper alles nach dem Sport benötigt und was ihm gut tut

Nach dem Sport ist vor dem Sport. Zumindest sollte dieser Zeit nach körperlicher Anstrengung von jedem Sportler besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt werden. Schließlich hat er alle Energien aufgebracht, um Großes leisten zu können und diese müssen im Nachklang auf jeden Fall wieder auf Vordermann gebracht und aufgefüllt werden, damit wir uns wieder fit und gesund fühlen und es auch tatsächlich sind. Denn jegliche sportliche Betätigung geht nun mal an unsere körperliche Verfassung und Substanz. Und desto sorgsamer wir mit unserem Körper und Befinden umgehen, umso leistungsstärker sind wir am Ende und können große, sportliche Ziele auch erreichen. Vom gezielten Muskelaufbau, der gesunden Ernährung, bis hin zur ausgiebigen Pflege des Körpers und der Seele. Wenn alle Faktoren im Einklang sind, können wir tatsächlich mit gesundem Gewissen Großes erreichen.

Gezielte Ernährung ist wichtig

Die gesunde Ernährung ist für Sportler mit die wichtigste Medizin, um fit und leistungsfähig sein zu können. Dazu reicht es je nach Sportart nicht aus, sich allein ausgewogen ernähren zu wollen. Denn wer beispielsweise auf ein stabiles und kontinuierliches Muskelwachstum- und Training angewiesen ist, benötigt eine spezielle Ernährung und einen ausgeklügelten Ernährungsplan. Zum Muskelaufbau sind eiweißhaltige Lebensmittel beispielsweise sehr wichtig, um beim Muskelaufbautraining unterstützend schnelle Erfolge erzielen zu können. Bei hinreichender Information und Planung bezüglich der Zusammenstellung eines Ernährungsplanes, kann der Sportler sprichwörtlich den Muskeln tagtäglich beim Wachsen zuschauen.

Eiweiß für die Muskeln

Die eiweißhaltige Ernährung muss dabei nicht zwingend nur aus Huhn, Reis und vielen Eiern bestehen. Nahrungsergänzungsmittel, die zusätzlich zur gezielten Ernährung mit einfließen können, erhöhen die Leistungsfähigkeit und den Muskelaufbau im Einzelnen. Aber auch bei anderen Sportarten, wie dem Joggen und Laufen über über größere Distanzen beispielsweise, bis hin zum Halbmarathon oder der ganzen Marathondistanz, ist eine ausgewogene und auch gezielte Ernährung wichtig für die Leistungsfähigkeit. Denn besonders bei dieser Sportart, die sehr Kräftezehrend ist und als Ausdauersportart gilt, spielt die Ernährung eine wichtige Rolle. Denn nicht nur das ganz spezielle Lauftraining muss von A bis Z durchplant werden, sondern auch was man im Anschluss zu sich nimmt, um den Energiehaushalt wieder auf Vordermann bringen zu können. Vitamin C, Magnesium und jede Menge Kohlenhydrate müssen aufgetankt werden, damit weder Muskelkrämpfe, Infekte oder auch Untergewicht sich einstellen können. Der Kalorienverbrauch ist bei Läufern besonders hoch, da es sich hierbei nun mal eben um einen Ausdauersport handelt.

Auch die Pflege des Körpers beachten

Besonders nach getaner Arbeit, dem Laufpensum, der Trainingseinheit und des Krafttrainings. Der Tennispartie, des Schwimmens, des Radfahrens und mehr. Nach dem Sport benötigt der Körper auch äußerlich ein hohes Maß an Aufmerksamkeit. Pflegeprodukte, die die Haut weich halten, sie mit genügend Feuchtigkeit versorgen, sind ebenso wichtig, wie das richtige Shampoo bei trockener Kopfhaut oder sprödem Haar. Schuppenbildung ist nicht selten auch ein Indiz für zu trockene Kopfhaut. Hier sind ebenfalls spezielle Pflegeprodukte wichtig, die die gereizte Kopfhaut besänftigen und dem Austrocknen vorbeugen. Wer seinem Körper nach dem Sport unter der Dusche und auch danach etwas Gutes tun will, sollte auf Pflegeprodukte verzichten, die zu viele Konservierungs- und Aromastoffe beinhalten. Denn sie reizen die Haut erneut und kratzen an der für uns und unser Wohlbefinden so wichtigen Schutzhülle. Neutrale Pflegeprodukte sind hier gefragt, die pflegen und vorsorgen und Hautrisse, Austrocknen und Reizungen vermeiden und vorbeugen. Das Duschen nach dem Sport sollte nicht zu lange gestaltet werden, denn auch hierbei läuft man Gefahr, dass die Haut austrocknet. Kurz, intensiv und mit wenig Duschgel säubern, fertig. Die Haut wird es Danken. Um besonders in den Wintermonaten sich und seinem Körper nach dem Sport etwas Gutes tun zu wollen, ist ein Saunagang nicht verkehr. Wer beispielsweise schwimmen geht kann gleich im Anschluss in die Sauna. Das tut nicht nur dem Körper gut und fördert den Stoffwechsel. Sauna ist auch gut für die Entspannung und fürs Seelenheil, denn nach dem Saunagang kann man meist noch im Ruheraum nebenan relaxen und die Seele baumeln lassen. Erst höchste Anspannung, um im Anschluss schließlich zur totalen Entspannung zu kommen. Besser geht es eigentlich nicht, ums ich etwas Gutes zukommen zu lassen und sich gleichzeitig dennoch körperlich betätigt zu haben. Für die körperliche Verfassung und den Geist sind diese beiden Elemente stark miteinander verknüpft. Alltagsstress und Sorgen verfliegen zumindest für diesen Zeitraum und auch hierbei ist die Entspannung auf diese Weise, selbst wenn sie im Unterbewusstsein geschieht, für unsere Gesundheit und ein gesundes und langes Leben schlussendlich immer Gold wert.