Passende Bekleidung für das Lauftraining

Im Grunde genommen weiß es jeder, die meisten Menschen bewegen sich eigentlich zu wenig, aber gerade die Bewegung wäre für unser Wohlbefinden und die Gesundheit so wichtig. Es muss dabei nicht unbedingt ein aufwendiger und vielleicht sogar teurer Sport sein, bei dem man sich erst noch für viel Geld Geräte und Zubehör zulegen muss. Einfaches Fahrradfahren und Laufen sind schon mal ein guter Anfang, der nicht so viel Aufwand benötigt.

Fitness am Abend

Laufen oder Joggen ist dabei schon recht lange beliebt. Denn das kann man eigentlich immer überall einbauen. Um auf Dauer richtig laufen zu können, benötigt man nicht unbedingt eine bestimmte Kleidung. Man könnte sogar sagen, dass es dafür nicht die richtige Kleidung gibt und, dass man in jeder Kleidung joggen kann. Hauptsächlich will man sich ja bewegen, Sport treiben und nicht dabei unbedingt gut aussehen. Natürlich ist das Aussehen aber dabei ein positiver Nebeneffekt und das Thema „Kleidung beim Joggen“ sollte auch ruhig einmal näher betrachtet werden.

Die Kleidung im Laufe der Zeit

Am Anfang liefen die Jogger meist in schlabbrigen Trainingshosen und Kapuzenpullis oder Sweatshirts und T-Shirts durch die Gegend. Das hat auch so weit gut funktioniert. Nach dem Laufen hatte man zwar unansehnliche, mit Schweiß vollgesaugte Kleidung am Körper, aber man hatte ja schließlich auch Sport gemacht und da gehörte das sozusagen mit dazu.

Laufen heute bei jedem Wetter

Heute kann es schon passieren, dass so manche Läufer ein halbes Vermögen für Funktionsbekleidung ausgeben. Die möglichen Stoffe/Materialien für den Sport haben sich stark weiterentwickelt und bestehen meist heute aus Kunstfasern, die dafür sorgen, dass der Schweiß abtransportiert wird. Die Baumwolle dagegen hat die Vorliebe, den Schweiß aufzusaugen und am Körper zu kleben. Gerade im Winter ist dieser Unterschied nicht unwichtig und die richtige Kleidung kann dann Erkältungen vorbeugen. Und natürlich ist der modische Aspekt auch beim Laufen immer bedeutender geworden. Was alles für diesen Sport an Kleidung möglich ist, kann man sich sehr gut zum Beispiel auf ms-sportversand.de ansehen.

Heutzutage gibt es Kleidung zum Laufen für alle Jahreszeiten. Wenn es im Sommer warm ist, reichen eine Shorts und ein T-Shirt aus. An den Sonnenschutz sollte man unbedingt noch denken. Wenn es kälter ist, können Sportunterwäsche und eine Jacke nützlich sein. Eine Mütze verhindert das Auskühlen des Kopfes und bei eisigen Temperaturen ziehen viele auch gerne Handschuhe beim Laufen an.

Äußerst praktisch sind spezielle Laufjacken, bei denen man die Ärmel abtrennen kann. So hat man ganz schnell eine Laufweste, die man häufiger brauchen wird, als man sich zuerst vorstellt. Viele Läufer ziehen sich zu warm an. Dabei sollte man zuerst einmal auf das Thermometer schauen, dann 10 Grad dazu addieren und sich dann entsprechend dieser Temperatur anziehen. Schließlich wird einem beim Laufen noch warm und man kommt ja auch noch ins Schwitzen.

Wer bei jedem Wetter joggen geht, sollte eine Regenjacke haben. Dafür bekommt man ebenfalls verschiedene Modelle. Man sollte auf körpernahe Schnitte und leichte Materialien achten und Details wie beispielsweise Taschen für Schlüssel und MP3-Player mit berücksichtigen. Wenn es dann zwischendurch aufhört zu regnen, kann man sich die Jacke zur Not um die Hüfte binden. Im Winter sind mehrere Lagen Bekleidung empfehlenswert. Lauftaugliche Unterwäsche, ein Fleeceshirt und vielleicht eine Windjacke mit einer langen Hose sind hier sicherlich die erste Wahl.