Joggen für Anfänger

Joggen ist gesund und macht glücklich

Ich kriege Wadenschmerze. Joggen ist langweilig. Ich kann nicht laufen. Klingen diese Sätze bekannt für dich? Oder hast du diese sogar selbst geäußert? Wenn ja, gib deiner Laufkarriere eine neue Chance, den joggen ist gesund, gratis und vielseitig.

Die richtige Motivation

Joggen ist gute Verbrennung und es ist sehr einfach damit anzufangen. Träumst du Davon Laufen zu gehen? Joggen bietet für den Körper sehr viele Vorteile und mit einem guten Programm ist der Einstieg kinderleicht.
Oft hören viele auf bevor das Joggen so richtig Spaß macht. Manche geben schon von vornherein auf, während andere sich erst nach ein paar Laufrunden entscheiden. Langeweile und Abgeschlagenheit sind oft die Gründe, die zu einem schlechten Erlebnis beim Laufen führen. Das kann daran liegen, dass man das Training falsch angefangen hat.
Am Anfang sollte man nicht zu viel laufen, aber regelmäßig. Wer regelmäßig seine Laufschuhe anzieht und joggen geht, bekommt schnell einen stärkeren Körper und bessere Ausdauer. Der Körper muss dabei immer wieder gefördert werden. Wenn du hingehen nur alle 3 Wochen läufst.

Zwei Mal die Woche am Anfang

Daher ist es wichtig, dass man regelmäßig läuft, und sein Programm genau befolgt. Am Anfang sind 2 Touren pro Woche ausreichend. Dadurch hat der Körper 3 Tage zur Erholung, und zu Eingewöhnung an die neue Belastung. Daher sollte man sich zurückhalten, wenn man Lust auf eine längere Runde, oder schon wieder am nächsten Tag Lust auf Joggen bekommt. Bindegewebe, Sehnen und Gelenke müssen auch mithalten können.

Ausgleichssport an den Pausentagen

Während du das Anfängerprogramm durchziehst, kannst du den Sport mit anderen Sportarten ergänzen. Wenn du gerne den Puls hochbekommen möchtest sind Sportarten wie Schwimmen, Fahrrad fahren und Rudern eine gute Wahl, um starken Stöße zu vermeiden, die man bei Joggen hat. Fußball hingegen sehr ungeeignet, da man beim Fußballtraining Gelenke stark belastet, und die gleichen Stöße hat, wie beim Joggen. Außerdem verletzt man sich schnell beim Fußballtraining, wodurch man das Laufprogramm für einige Zeit aussetzen müsste.

Lauftraining variieren, um dabei zu bleiben

Wenn du das Lauftraining variierst, bist du nicht nur motivierter, sondern wirst auch ein besserer Läufer. Nach ungefähr 5 Wochen Angewöhnung an das Joggen im ruhigen Tempo, ist der Körper schon spürbar stärker und fitter.
Erstelle dir dein individuelles Trainingsprogramm und befestige es am Kühlschrank, damit du immer erinnert wirst.
Die Variation und die Angewöhnung sind zudem sehr wichtig, um Verletzungen zu vermeiden. Am häufigsten entstehen Schäden bei Überbelastung. Daher dauert ein Anfängerprogramm ungefähr 12 Wochen. Wenn du in der Zeit deinen Körper langsam und schonend daran gewöhnst immer weiter zu laugen, kannst du Schäden vermeiden und tolle Ziele erreichen für Körper und Geist.

Warum soll ausgerechnet ich joggen gehen?

Viele Argumente sprechen für das Joggen als Sportart:
Joggen ist bequem, da man nicht viel Ausrüstung braucht, und das Training beginnt direkt vor der Haustür. Das wichtigste sind nur gute Laufschuhe, die deinem individuellen Laufstil und der Fußstellung angepasst sind.
Joggen ist effektiv, da die Sportart physisch sehr viel vom Körper verlangt. Die Verbrennung ist auf einem sehr hohen Niveau.
Joggen ist sehr gesund. Vielleicht beschwert sich der Körper am Anfang, aber sobald man sich an das Laufen gewöhnt hat, wird der Körper dir sehr dankbar sein. Das Joggen ist nämlich ein effektives Training für den Kreislauf und verbrennt sehr viele Kalorien. Letzteres ist sehr nützlich gegen Fettleibigkeit. Joggen gibt zudem das Gehirn eine Pause und gibt Hormone frei, die Stress und Depression bekämpfen.